Machen Sie den Test

Wie steht es um ihren Blutdruck?


Was ist der Blutdruck überhaupt und was sagt er über unsere Gesundheit aus?

Der Blutdruck ist der Druck des Blutes in einem Blutgefäß und wird in mmHg (Millimeter Quecksilbersäule) angegeben. Im klinischen Sprachgebrauch ist in der Regel der arterielle Blutdruck gemeint. (der Druck der in den grossen Arterien herrscht)

Der menschliche Blutdruck hängt direkt vom Herzvolumen und dem Gefäßwiderstand ab. In der Aorta (dem grössten menschlichen Blutgefäss) ist der Blutdruck am stärksten und sinkt auf dem Weg durch den Körper über Arterien, Venen und Kapillaren bis zurück ins Herz kontinuierlich langsam ab.

Sind wir gesund, reguliert unser Körper den Blutdruck selbst und hält ihn in einem gesunden Masse von
~ 120mmHg zu 80mmHg.

Da der «Bluthochdruck» einen direkten negativen Einfluss auf unsere Gesundheit und sogar unserer Lebenserwartung hat, sollte der Blutdruck regelmässig kontrolliert werden.

Alles zum Thema Blutdruck erfahren Sie in diesem Artikel...

Was bedeuten die einzelnen Blutdruckwerte?

Die Blutdruckwerte geben die Messwerte wieder, die auf den Überdruck gegenüber der Atmosphäre herrschen. In der Blutdruckmessung bedient man sich immer noch der traditionellen Masseinheit mmHg (Millimetersäule Quecksilber). Früher wurde zur Druckmessung ein Quecksilbermanometer verwendet.

Die Blutdruckwerte (des arteriellen Drucks) wird konventionell als Zahlenpaar angegeben. Die Werte bestehen aus dem systolischem Wert (Maximalwert, hängt unter anderem von der Herzauswurfleistung ab) und dem diastolischen Wert (Minimalwert, in der Herzfüllphase und hängt somit unter anderem auch von der Elastizität und dem Füllzustand der grossen Gefässe ab).

Ein Blutdruck von 110 mmHg während der Systole und 75 mmHg in der Diastole wird beispielsweise 110/75 geschrieben.

Alles zum Thema Blutdruckwerte​​​​ erfahren Sie in diesem Artikel...

Hypertonie? Schon gehört aber was ist das überhaupt?

Hypertonie beschreibt nichts anderes als den Bluthochdruck. Der Blutdruck gilt als hoch (Hypertonie), wenn mehrere Messungen Werte von 140/90 mmHg oder höher ergeben. Wenn über hohen Blutdruck gesprochen wird, ist normalerweise der arterielle Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) gemeint.

Hypertonie (Bluthochdruck) ist die häufigste Todesursache in im deutschsprachigen Raum.

Leider ist Bluthochdruck für Betroffene nur schwer zu erkennen. Er verursacht selten typische Symptome, sondern es treten über einen längeren Zeitraum hinweg schleichende Schäden am Herzen, den Blutgefäßen und anderen Organen auf.

Bluthochdruck erhöht das Risiko von Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen erheblich. Werden Symptome aufgrund von Bluthochdruck (Hypertonie) bemerkt, haben sie in der Regel bereits erhebliche oder gar schwere Schäden verursacht.

Da eine Hypertonie von den Betroffenen meistens nicht wahrgenommen wird und selten im Anfangsstadium Symptome auftreten, wird Bluthochdruck in der Bevölkerung oft auf die leichte Schulter genommen, was zu schwerwiegenden Folgen für Betroffene führen kann.

Bluthochdruck (Hypertonie) wird in der Regel durch einen ungesunden Lebensstil verursacht. Zu den Risikofaktoren gehören etwa: Bewegungsmangel, Übergewicht, Stress, Alkoholmissbrauch und Rauchen.

Alles zum Thema Hypertonie erfahren Sie in diesem Artikel...

Wie wird der Blutdruck richtig gemessen? Und warum ist das so wichtig?

Man könnte meinen seinen Blutdruck zu messen sei etwas vom simpelsten was es gibt. Doch leider kann man einiges Falsch machen, was zum Teil zu erheblich abweichenden Werten führen kann.

Worauf Sie beim Blutdruck messen achten sollten:

  • Vor dem messen sollten Sie drei bis fünf Minuten ruhig auf einem Stuhl sitzen. Versuchen Sie sich zu entspannen und legen Sie den Arm, an dem sie messen möchten auf den Tisch. Die Beine sollten Sie nicht überkreuzen. Am Besten sollten Sie auch nicht sprechen während der Messung.
  • Verwenden Sie ein Blutdruckmessgerät für den Oberarm. Die Messwerte sind meist genauer als jene die am Handgelenk gemessen werden.
  • Verwenden Sie trotzdem ein Gerät fürs Handgelenk, achten Sie darauf, dass das Messgerät während der Messung auf Herzhöhe gehalten wird.
  • Am besten eine halbe Stunde vor der Messung keinen Alkohol oder koffeinhaltige Getränke konsumieren und auch nicht rauchen.
  • Benutzen Sie nur hochwertige, klinisch validierte Blutdruckmessgeräte. Im Zweifelsfall können Sie bei ihrem Arzt eine Vergleichsmessung durchführen lassen.
  • Am besten immer zur gleichen Tageszeit messen. Am besten Morgens vor der Einnahme von Medikamenten und Abends wenn Sie ein wenig zur Ruhe gekommen sind.
  • Es empfiehlt sich mindestens zwei Mal in einem Abstand von 2-3 Minuten zu messen und den Durchschnittswert zu ermitteln. Wenn Sie unter Herzrhythmusstörungen leiden, verwenden Sie ein Messgerät, das für solche Fälle geeignet ist.
  • Messen Sie zum allerersten Mal ihren Blutdruck, messen Sie immer an beiden Armen. Wenn an einem Arm die Werte höher sind, dann messen Sie zukünftig immer an diesem Arm.
  • Und messen Sie ihren Blutdruck nicht gerade dann, wenn etwas aufregendes im TV läuft oder sie sonst wie aufgewühlt sind.

Empfohlene, klinisch validierte Blutdruckmessgeräte finden Sie HIER

Alles zum Thema Blutdruck messen erfahren Sie in diesem Artikel...

Ist ein teures Messgerät für die Blutdruckmessung unabdingbar?

Ein Blutdruckmessgerät ist ein Medizinprodukt zur Blutdruckmessung.

Eins vorweg: Für eine genaue Diagnose und Behandlung von Bluthochdruck ist es wichtig, dass das verwendete Messgerät genaue Werte liefert. Dies ist leider nicht bei allen Geräten der Fall. Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass die Geräte «klinisch validiert» sind und kaufen sie auch nicht das billigste Gerät. Die Handhabung von modernen digitalen Blutdruckmessgeräten sind durchwegs sehr einfach und die Messung kann von jedem selbst durchgeführt werden.

Ein kleiner Rückblick:

Die ersten Blutdruckmessgeräte hatten zum Anzeigen der Werte eine mit Quecksilber gefüllte Säule. Beim Aufpumpen der Manschette stieg das Quecksilber in der Säule an und zeigte den Blutdruckwert an. Hiervon stammt die noch immer verwendete Masseinheit mmHg «Millimeter Quecksilbersäule» ab.

Verschiedene Geräte-Typen:

Nicht-invasive Messgeräte:

Traditionelle Messgeräte

Das etablierte, klassische Blutdruckmessgerät besteht aus einer Manschette für den Oberarm, die mit Hilfe eines Gummiballs aufgepumpt wird. Die Werte werden auf einem separaten Manometer angezeigt. Mit Hilfe eines Stethoskop, dass in der Ellenbeuge platziert wird, kann der Arzt die sogenannten "Korotkoff-Geräusche" abhören und so den Blutdruck bestimmen. 

Digitale Messgeräte

Die modernen digitalen Messgeräte machen es möglich, dass der Blutdruck leicht und auch eigenständig Zuhause gemessen werden kann. Hier gibt es Geräte für den Oberarm, als auch welche für das Messen am Handgelenk. Wobei die Geräte, die am Oberarm den Blutdruck messen bevorzugt werden sollten.

Invasive Messgeräte

Invasive Blutdruckmessgeräte zur intraarteriellen Blutdruckmessung werden vor allem in der Intensivmedizin eingesetzt. Sie erlauben das kontinuierliche automatische Monitoring des Blutdrucks.

Alles zum Thema Blutdruckmessgeräte erfahren Sie in diesem Artikel...