Hoher Blutdruck Hausmittel

Hoher Blutdruck Hausmittel – Die 10 besten Hausmittel gegen hohen Blutdruck

Machen Sie den Test

Wie steht es um ihren Blutdruck?


Im gesamten deutschsprachigen Raum leiden ca. 30-35 Millionen Menschen unter Bluthochdruck. Das ist rund ein Drittel der Bevölkerung. Die Gesundheitsfolgen dieser weiter zunehmenden Entwicklung sind enorm und kosten unsere Gesundheitssysteme etliche Milliarden Euro. Darunter auch die Kosten für Unmengen an Medikamenten gegen Bluthochdruck. Das ist natürlich weder optimal für die Gesundheit noch für die Kostenentwicklung im Gesundheitssystem.

Aber wussten Sie, dass sich die Menge der tatsächlich zum Einsatz kommenden Bluthochdruckmedikamente mit Hilfe einfacher Tipps und Hausmittel reduzieren lässt? Gerade bei schwerem Bluthochdruck sind Hausmittelchen zwar kein Ersatz für wirksame Medikamente, können deren Wirkung jedoch deutlich unterstützen. Bei nur leicht erhöhten Blutdruckwerten dagegen können Massnahmen wie Sport, Alkoholverzicht, Rauchstopp und ein paar Hausmittel bereits ausreichen, um den Blutdruck wieder in den Bereich der Normalwerte zu drücken.

Mehr zu den Blutdruckwerten erfahren Sie in unserem Artikel zum Thema Bluthochdruckwerte.

Hoher Blutdruck - Diese Hausmittel können helfen

Hausmittel sind bei vielen Krankheiten und gesundheitlichen Problemen das Mittel der Wahl, bevor Medikamente zum Einsatz kommen. Das ist prinzipiell auch der Fall, wenn die Diagnose hoher Blutdruck ist. Hausmittel können bei leicht erhöhten Werten eingesetzt werden, um diese in den Griff zu bekommen. Hier gilt das einfache Prinzip des "sanftesten verfügbaren Mittels."

Auf diese Weise können Sie leicht erhöhte Werte bzw. Symptome mit einfachen Mitteln in den Griff bekommen und heben sich sowohl verschreibungsfreie als auch verschreibungspflichtige Blutdruckmedikamente als weiteres Mittel für die Zukunft auf. Bevor wir dazu kommen, wie Sie zu hohen Blutdruck mit Hausmitteln senken, noch ein paar Hinweise:

  • Hausmittel können die Blutdruckwerte positiv beeinflussen, müssen es aber nicht. Jeder Organismus reagiert auf bestimmte Massnahmen anders.
  • Die Effekte verschiedener Hausmittel lassen sich nicht einfach nach dem Motto: "je mehr Massnahmen, desto besser" summieren. Ansonsten wäre der Blutdruck schliesslich irgendwann negativ. Ab einem gewissen Punkt lässt sich Hoher Blutdruck nicht mehr mittels Hausmitteln senken.
  • Setzen Sie niemals Bluthochdruckmedikamente zugunsten von Hausmitteln ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab.

1. Tee - Das Hausmittel gegen hohen Blutdruck

Glauben wir einer aktuellen Studie, dann bekommt die Weisheit "abwarten und Tee trinken" eine ganz neue Bedeutung. Wissenschaftler aus Taiwan haben in einer Langzeitstudie den Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und Teekonsum erforscht. Untersucht wurde eine Stichprobe von 1.500 Probanden ab einem Alter von 20 Jahren, die noch keinen Bluthochdruck aufwiesen. Die Teilnehmer mussten über ein Jahr hinweg ein Ernährungsprotokoll ausfüllen und sich regelmässig medizinisch durchchecken lassen.

Dabei entdeckten die Forscher einen interessanten Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und dem Teekonsum. Bei den 600 Teilnehmern, die regelmässig zwischen einer halben und zwei Tassen pro Tag tranken, war das Bluthochdruckrisiko um rund 45 Prozent geringer als beim Rest der Probanden. Unter den Teilnehmern, die mehr als zwei Tassen pro Tag tranken, sank das Bluthochdruck-Risiko sogar um 65 Prozent.

Statistik: Anteil der Herzinfarktpatienten mit Bluthochdruck nach Geschlecht im Vergleich der Jahre 1987 und 2008 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

2. Zwiebeln und Knoblauch senken Bluthochdruck

Zwiebeln und Knoblauch gelten seit jeher als beliebte Hausmittel gegen Erkältungen, Entzündungen und viele andere Dinge. Zwiebeln und Knoblauch können jedoch auch einen positiven Einfluss auf den Blutdruck haben. Wissenschaftlich fundierte Untersuchungen haben gezeigt, dass der regelmässige Verzehr von Knoblauch den Blutdruck um rund 10 mmHg (systolisch) reduzieren kann. Rund eine Knoblauchzehe pro Tag reicht dabei langfristig aus.

Ein zusätzlicher Grund also, häufiger mit Knoblauch zu kochen. Ein weiterer leckerer Blutdrucksenker ist die Zwiebel. Dank zahlreicher Mineralien wie Kalium und dem Entzündungsbotenstoff Prostaglandin A kann sich der regelmässige Zwiebelkonsum positiv auf den Blutdruck auswirken. Ob nun Zwiebelsuppe, frische Zwiebel oder Zwiebeln in sonst einer Form - unter dem Strich kommt es auf die Regelmässigkeit an.

3. Hoher Blutdruck - Das Hausmittel Ingwer

Die Ingwerwurzel ist eine echte Powerknolle, die unter anderem als Hausmittel bei Erbrechen, Schmerzen und Entzündungen eingesetzt werden kann. Darüber hinaus hat Ingwer eine wärmende Wirkung, ist antibakteriell und fördert die Verdauung. Dass hoher Blutdruck durch das Hausmittel ebenfalls gesenkt werden kann, verwundert vor diesem Hintergrund nur wenig.

Genau genommen ist die potenziell blutdrucksenkende Wirkung von Ingwer schon den alten Indern im Rahmen ihrer ayurvedischen Medizin bekannt gewesen. Ingwer wirkt unter anderem gerinnungshemmend und weitet die Blutgefässe, was einen positiven Einfluss auf die Behandlung von Bluthochdruck haben kann. Darüber hinaus kurbelt der regelmässige Ingwerkonsum den Stoffwechsel an und unterstützt Sie somit beim Abbau von Übergewicht - einem der grossen Risikofaktoren für die Entwicklung von Bluthochdruck.

4. Chili - Mit Schärfe gegen hohen Blutdruck vorgehen

Sie lieben scharfes Essen? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie: Ihr Risiko für Bluthochdruck ist deutlich geringer als bei anderen Menschen. Genau genommen geht es um den Wirkstoff Capsaicin. Dieser Scharfstoff ist in Chilis enthalten und hat laut Studien kurzfristig eine blutdrucksenkende Wirkung. Eine im Fachmagazin "Cell Metabolism" veröffentlichte Studie der Military Medical University Chongqing legt nun aber auch einen positiven langfristigen Effekt des regelmässigen Chilikonsums nahe.

Erforscht wurde dieser Effekt im Rahmen der Studie anhand traditioneller Speisen in unterschiedlichen Regionen Chinas. Demnach lag der Anteil der Bevölkerung mit Bluthochdruck in Regionen mit traditionell hohem Chilikonsum bei nur 10-14 Prozent.

Zum Vergleich: In Regionen mit traditionell geringem Chilikonsum liegt der Anteil bei immerhin 20 Prozent.

5. Kaliumreiche Lebensmittel

Hoher Blutdruck mit einem Hausmittel beseitigen ist auf zahlreichen Wegen möglich. Eine besonders effektive Variante ist eine kaliumreiche Ernährung. Hintergrund ist die Tatsache, dass Kalium zusammen mit Natrium eine zentrale Rolle bei der Reizweiterleitung übernimmt. Immer mehr Studien weisen aktuell darauf hin, dass sich hoher Blutdruck mit einem Hausmittel wie Kalium bzw. mit einer kaliumreichen Ernährung senken lässt, da Kalium den hohen Natriumkonsum in unserer modernen Ernährung ausgleicht.

Immerhin gilt ein hoher Natrium- bzw. Salzkonsum als grosser Risikofaktor für Bluthochdruck. Eine Metastudie der Weltgesundheitsorganisation WHO aus dem Jahr 2013 hat 33 Studien mit über 128.000 Teilnehmern ausgewertet. Demnach kann eine tägliche Kaliumaufnahme von mehr als drei Gramm pro Tag den Bluthochruck merklich senken. Durchschnittlich reduzierte sich hoher Blutdruck durch das Hausmittel Kalium um 3,5 mmHg (systolisch) und 2 mmHg (diastolisch).

Besonders kaliumreiche Lebensmittel

  • Rindfleisch
  • Wildfleisch
  • Pfirsiche (getrocknet)
  • Aprikosen (getrocknet)
  • Bananen
  • Weisse Bohnen
  • Erbsen (getrocknet)
  • Spinat
  • Weizenkleie
  • Haferflocken
  • Pistazien
  • Erdnüsse
  • Mandeln
  • Datteln (getrocknet)

Gourmet-Tipp bei Bluthochdruck

Putenbrust-Pitas

Zutaten für 6 Personen:

  • 1 Avocado
  • 1 TL Zitronensaft
  • 100 g Magerquark
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Pfeffer
  • wenig Salz (sparsam)
  • 150 g Kirschtomaten
  • 150 g Eisbergsalat
  • 100 g Kidneybohnen (aus der Dose)
  • 400 g Putengeschnetzeltes
  • 1 EL Rapsöl
  • 6 Pita-Brötchen (400 g)
  • Das Fruchtfleisch aus der Avocado lösen und auf einem Teller mit einer Gabel zu einem Brei zerdrücken. Zusammen mit dem Zitronensaft, dem Quark und dem fein gehackten Knoblauch in eine Schüssel geben, gut vermischen und mit Paprikapulver, Pfeffer und Salz vermengen.
  • Die Tomaten halbieren, den Salat in Streifen schneiden, die Bohnen abbrausen und abtropfen lassen. Das Putengeschnetzelte in einer Pfanne mit dem Öl anbraten und mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen.
  • Die Pitas in einem Toaster erwärmen und beliebig mit dem Gemüse, dem Fleisch und der Avocadosauce füllen
  • Nährwerte (pro Portion):
    330 kcal (1400 kJ); 26 g Eiweiß; 8 g Fett; 38 g Kohlenhydrate
Hoher Blutdruck Hausmittel

6. Rote Bete und Rote Bete-Saft

Hoher Blutdruck mit einem Hausmittel wie Roter Bete behandeln? Ja, genau das ist möglich. Verantwortlich sind die in der Roten Beete bzw. in deren Saft enthaltenen Nitrate. Diese werden in unserem Organismus beispielsweise durch den Speichel zu Nitrit reduziert. Nitrit wiederum wirkt gefässerweiternd und kann damit einen positiven Einfluss auf den Blutdruck haben.

Wichtig:

Ein Glas Rote Beete-Saft am Tag reicht als alleinige Therapie gegen hohen Blutdruck nicht aus. Vielmehr eignet sich diese Massnahme lediglich als unterstützende Massnahme zur eigentlichen Therapie bzw. begleitend zu anderen Therapiemassnahmen. 

7. Magnesium - Hoher Blutdruck durch Hausmittel ade

Magnesium ist in unserem Körper an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt. Im Umkehrschluss hat ein Magnesiummangel schwere Folgen. Darunter etwa anhaltende Müdigkeit, Herzrhythmusstörungen, Muskelkrämpfe und einen erhöhten Blutdruck. Trotz guter Ernährungslage im DACH-Raum weisen viele Menschen einen Magnesiummangel oder zumindest einen sehr geringen Magnesiumspiegel auf. Schon im Jahr 2003 förderte die Auswertung mehrerer grosser Magnesium-Studien zutage, dass die regelmässige Einnahme von Magnesium den Blutdruck senken kann.

In diesem Zusammenhang ist laut wissenschaftlichen Erkenntnissen die Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks um bis zu 20 mmHg möglich. Als Hausmittel gegen hohen Blutdruck taugt Magnesium aber nur nennenswert, wenn eine Unterversorgung vorliegt. Den Bedarf können Sie dabei sowohl über eine magnesiumreiche Ernährung als auch über Nahrungsergänzungsmittel decken.

8. Apfelessig - Grossmutters Geheimrezept gegen hohen Blutdruck

Schon vor Generationen lautete bei vielen Menschen das Problem: hoher Blutdruck. Als Hausmittel verwendete man bereits früher gerne Apfelessig. Und das vorzugsweise mit Wasser verdünnt. Hintergrund ist, dass Apfelessig durch seine Inhaltsstoffe ähnlich wie Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) eine leicht gerinnungshemmende Wirkung hat.

Dadurch kann das Blut besser fliessen, was wiederum die Gefässe und das Herz entlastet. Für die unterstützende Langzeitanwendung trinken Sie täglich ein Glas Wasser mit zwei Teelöffeln Apfelessig. Auch akut hoher Blutdruck kann mit dem Hausmittel behandelt werden. Hier bietet sich eine Dosis von vier bis fünf Teelöffeln an.

9. L-Arginin - Mit Aminosäuren gegen Bluthochruck

Kleine Dinge haben in unserem Körper einen grossen Einfluss. Das gilt auch für die Aminosäure L-Arginin. In der Medizin ist man sich einig, dass eine ausreichende Versorgung mit L-Arginin einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-System haben kann. Dementsprechend wird die Aminosäure, die indirekt an der Gefässerweiterung beteiligt ist, auch bei der Therapie von Herzerkrankungen wie Arteriosklerose, Durchblutungsstörungen und auch Bluthochdruck angewendet.

Da der Organismus die Aminosäure nicht in ausreichendem Masse selbst herstellen kann, empfehlen Mediziner eine ausreichende Aufnahme über die Nahrung bzw. Nahrungsergänzungsmittel. Zu den Lebensmitteln, die besonders reich an Arginin sind, gehören unter anderem:

Lebensmittel mit hohem Arginin-Gehalt

  • Kürbiskerne (ca. 5,3 Gramm pro 100 Gramm)
  • Erdnüsse (ca. 3,4 Gramm pro 100 Gramm)
  • Mandeln (ca. 2,7 Gramm pro 100 Gramm)
  • Linsen (ca. 2,2 Gramm pro 100 Gramm)
  • Haselnüsse (ca. 2,0 Gramm pro 100 Gramm)
  • Garnelen (ca. 1,7 Gramm pro 100 Gramm)
  • Rindfleisch (ca. 1,5 Gramm pro 100 Gramm)
  • Hähnchenfleisch (ca. 1,3 Gramm pro 100 Gramm)
  • Lachs (ca. 1,3 Gramm pro 100 Gramm)

10. Gehen Sie vor die Tür

Vitamin-D-Mangel, wie er in unseren vergleichsweise sonnenarmen Breiten vor allem im Winter verbreitet ist, ist ein Risikoindikator für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck. Ein angemessen hoher Vitamin-D-Spiegel von ca. 40-60 ng/ml im Blut kann daher seinen Teil zur Blutdrucksenkung beitragen. Natürlich haben Sie hier die Möglichkeit, auf Vitamin-D3-Nahrungsergänzungsmittel mit einer Dosierung von ca. 1.000 IE pro Tag zu setzen.

Die wesentlich einfachere Variante ist jedoch, viel Zeit unter freiem Himmel zu verbringen. Immerhin produziert unser Körper den Löwenanteil des Vitamin D mit Hilfe von Sonnenlicht. Im Winter ist der Rückgriff auf Nahrungsergänzungsmittel eine sinnvolle "Ergänzung" aber kein Ersatz für Bewegung an der frischen Luft.

Fazit - Zu hoher Blutdruck: Hausmittel sind kein Allheilmittel

Viele Hausmittel haben nachweislich einen positiven Einfluss auf den Blutdruck. Dementsprechend eignen sie sich hervorragend zur Eigentherapie von geringfügig erhöhten Blutdruckwerten sowie zur begleitenden Bluthochdruck-Therapie. Immerhin lässt sich die Dosis der notwendigen Blutdruckmedikamente auf diese Weise in vielen Fällen reduzieren.

Gerade bei ausgeprägtem Hochdruck sind angepasste Medikamente aber essenziell, denn unzureichend behandelter Bluthochdruck hat gravierende Folgen. Hier erfahren Sie mehr zu den Folgen von Bluthochdruck und den verbreitetsten Medikamenten gegen hohen Blutdruck.

Die 1 Minuten Meditation zum sofort Stressabbau