Bluthochdruck Symptome

Bluthochdruck Symptome – So erkennen Sie die Anzeichen für Bluthochdruck

Bluthochdruck Symptome, was tun? Diese Frage stellen sich viele Betroffene, die bei sich einen erhöhten Blutdruck messen. Das Gefährliche am Bluthochdruck ist jedoch, dass dieser über lange Zeit hinweg unentdeckt bleibt. Häufig treten echte Beschwerden erst dann auf den Plan, wenn bereits Organe und Gefässe stärker in Mitleidenschaft gezogen worden sind.

Das ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen meist erst beim Übertritt in die zweite Lebenshälfte der Fall. Gerade Menschen mit unerkanntem Bluthochdruck verspüren über viele Jahre hinweg keine Beschwerden und fühlen sich stattdessen besonders fit und leistungsfähig. Genau hier liegt aber die Gefahr! Umso wichtiger, dass Sie in Sachen Bluthochdruck erste Symptome frühzeitig erkennen.

Symptome bei Bluthochdruck - Warum treten sie erst so spät auf?

Dass sich deutliche Anzeichen für Bluthochdruck mitunter erst nach Jahrzehnten zeigen, liegt an der unfassbaren Anpassungsfähigkeit des menschlichen Körpers. Solange unser Körper noch relativ jung ist, sind die Gefässe sehr elastisch. Wirkt nun also mit jedem Herzschlag ein höherer Blutdruck auf die Gefässe ein, können sich diese noch problemlos weiten. Das gilt sowohl für die grossen Herzkranz-Gefässe als auch für die Gefässe innerhalb unserer Organe. Mit zunehmendem Alter nimmt jedoch die Elastizität der Gefässe auf ganz natürliche Weise ab.

Damit zeigen sich bei vielen Bluthochdruck-Patienten Symptome, die unbehandelt mit den Jahren zunehmen. Besteht bereits relativ früh im Leben ein Bluthochdruck, sind die Gefässe über längere Zeit deutlich höheren Belastungen ausgesetzt. Ergo - die Gefässe altern schneller als normal. Die Folge sind abermals die typischerweise auftretenden Bluthochdruck Symptome. Gefördert wird diese Entwicklung vor allem durch einen ungesunden Lebensstil inklusive Bewegungsmangel, zu hohem Salzkonsum, Übergewicht, Stress etc. Mehr zu den Ursachen für Bluthochdruck erfahren Sie in unserem Artikel zum Thema.

10 Symptome, die auf Bluthochdruck hindeuten können

Das Gefährliche am Bluthochdruck ist, dass Sie ihn anders als den Puls nicht direkt spüren. Sie können ihn lediglich mit Hilfe eines hochwertigen Blutdruckgeräts messen. Wie das Blutdruckmessen korrekt funktioniert und worauf Sie beim Kauf eines Blutdruckgeräts achten müssen erläutern wir in unseren Artikeln "Blutdruckmessgerät - Darauf kommt es wirklich an" und "Blutdruck messen - Alles, was Sie wissen müssen". Umso wichtiger ist es, dass Sie regelmässig Ihren Blutdruck kontrollieren und auf die folgenden Anzeichen achten. Je mehr dieser Anzeichen gemeinsam auftreten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Bluthochdruck Symptome handelt.

Bluthochdruck Symptome: Leichte Kopfschmerzen

Typische Symptome für Bluthochdruck am Morgen sind spürbare Kopfschmerzen direkt nach dem Aufwachen. In der Regel handelt es sich dabei um leichte Kopfschmerzen, die sich im Bereich des Hinterkopfs bemerkbar machen. Hinter den Kopfschmerzen steckt die Tatsache, dass der Druck auf die Gefässwände bei Menschen mit zu hohem Blutdruck über Nacht nicht signifikant absinkt. Bei gesunden Menschen dagegen reduziert sich der Blutdruck deutlich, sodass sich die Gefässe erholen können.

Bluthochdruck kann aber auch hinter latenten Kopfschmerzen stecken, die sie über den Tag hinweg begleiten. Oftmals handelt es sich hier um ein deutlich spürbares Pochen in den Schläfen. Zudem vermuten Wissenschaftler, dass ein weiterer Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und Kopfschmerzen durch eine zeitweise Unterversorgung des Gehirns mit Nährstoffen besteht.

Infografik: So schädlich ist eine Zigarette pro Tag | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Bluthochdruck Symptome: Ohren-Sausen und Schwindel

Ein deutlich wahrnehmbares Sausen in den Ohren gehört ebenfalls zu den verbreiten Anzeichen für Bluthochdruck. Jedenfalls dann, wenn es häufiger bzw. regelmässig auftritt. Wer schon einmal einen 400-Meter-Lauf mit anschliessendem Zielsprint gemacht hat, kennt das typische Sausen im Ohr, das im Takt des Herzschlags zu hören ist und den Gehörgang zu verstopfen scheint. Verantwortlich für das wahrnehmbare Rauschen ist schlicht der Blutstrom in den Gefässen rund um den Hörapparat. Da der erhöhte Druck somit auch direkt das Gleichgewichtsorgan beeinflussen kann, kann Bluthochdruck ebenfalls zu Schwindel führen.

Bluthochdruck Symptome: Atemnot und Kurzatmigkeit

Vor allem bei bereits stärker fortgeschrittenem Bluthochdruck zeigt sich dieser anhand von Kurzatmigkeit oder sogar Atemnot. Diese entsteht bei einem bestehenden Bluthochdruck dadurch, dass der Organismus nicht dazu in der Lage ist, genügend sauerstoffreiches Blut in die Muskulatur und das Gehirn zu pumpen. In der Folge fühlen sich viele Betroffene, als würde ihnen jemand die Luft abschnüren. Daraufhin steigt die Atemfrequenz deutlich an. Besonders häufig tritt dieses Symptom unter Belastung auf. Höchste Vorsicht ist geboten, wenn Sie bereits bei leichter körperlicher Betätigung oder sogar in Ruhe Atemnot verspüren.

Bluthochdruck Symptome: Schlafstörungen

Da der Blutdruck bei Bluthochdruckpatienten auch während der Ruhephasen nicht deutlich absinkt, wird der Organismus während der Nacht weiter belastet. Dementsprechend leidet die Schlafqualität. Viele Betroffene haben Schwierigkeiten beim Durchschlafen und wachen mehrmals während der Nacht auf - häufig auch schweissgebadet. In manchen Fällen bestehen zudem Einschlafprobleme. Zusätzlich kann es zu einer Schlafapnoe kommen, sodass Sie sich am folgenden Tag unausgeruht fühlen.

Gourmet-Tipp bei Bluthochdruck

Rinderfrikassee mit Pastinaken

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Rapsöl
  • 600 g Rindergulasch
  • wenig Salz (sparsam)
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • Kümmel
  • 250 g Pastinaken
  • 2 Möhren
  • 5 mittelgroße Kartoffeln
  • ½ Stange Lauch
  • 1 Prise Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 Prise Koriander, gemahlen
  • 1 Prise Nelke, gemahlen
  • Die Zwiebel und den Knoblauch hacken. 2 Esslöffel Öl in einem mittelgroßen Topf erhitzen. Das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten. Salzen und pfeffern und aus dem Topf nehmen.
  • Das restliche Öl in denselben Topf geben und die Zwiebel mit dem Knoblauch glasig dünsten. Anschließend das Fleisch dazugeben und mit der Brühe ablöschen. Den Kümmel in einem Teeei zum Fleisch hinzufügen und alles 40 Minuten garen.
  • In der Zwischenzeit die Pastinaken und Möhren in ca. 4 cm lange, dünne Stifte schneiden. Die Kartoffeln in ca. 2 cm große Würfel schneiden und den Lauch in etwa 1 cm breite Ringe. Das Gemüse zum Fleisch geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Weitere 20 Minuten garen und gelegentlich dabei umrühren.
  • Zum Schluss mit Kreuzkümmel, Koriander, Nelke, Salz und Pfeffer abschmecken und das Teeei entfernen
  • Nährwerte (pro Portion):
    420 kcal (1760 kJ); 35 g Eiweiß; 16 g Fett; 32 g Kohlenhydrate
Bluthochdruck Symptome

Bluthochdruck Symptome: Nasenbluten

Der gesteigerte Druck, der auf die Gefässwände einwirkt, sucht sich häufig ein Ventil. In der Regel sind es die feinen Gefässe in den Schleimhäuten, die dem Druck als erstes nachgeben. Dies betrifft neben den Augen vor allem die feinen Gefässe in der Nase, was zum typischen Nasenbluten führt. Besonders hoch ist das Risiko etwa bei starker Anstrengung oder im Winter, wenn die Nasenschleimhäute durch die trockene Heizungsluft ohnehin besonders empfindlich sind.

Bluthochdruck Symptome: Gerötetes Gesicht

Auf die Frage: "Wie erkenne ich Bluthochdruck-Symptome" antwortet so mancher: "am geröteten Gesicht". Was viele für einen Mythos halten, entspricht aber der Realität. Auch wenn eine leichte bis mässige Gesichtsrötung kein alleiniges Merkmal ist, kann sie dennoch auf einen zu hohen Blutdruck hindeuten. In diesem Fall treten viele Äderchen deutlich sichtbar hervor und zeichnen sich vor allem unter heller Haut deutlich ab. In manchen Fällen platzen die Äderchen gar unter dem Einfluss des Drucks.

Bluthochdruck Symptome: Sehstörungen

Zu hoher Blutdruck kann nahezu alle Organe temporär oder dauerhaft beeinträchtigen. Das trifft auch auf die Augen zu. Bluthochdruck greift die kleinen Gefässe (Arteriolen) an, die die Netzhaut mit Blut versorgen. Zudem können auch die Gefässe der Aderhaut, die unter anderem die Sehzellen ernährt, geschädigt werden. Unter der Einwirkung des Drucks verändern die Gefässe ihre Form, schlängeln sich, bilden Aussackungen oder verschliessen sich sogar. Das wiederum führt zu vorübergehenden oder gar bleibenden Sehstörungen.

Bluthochdruck Symptome: Brustschmerzen

Auch plötzlich auftretende Brustenge und Brustschmerzen können ein Zeichen für einen vorhandenen Bluthochdruck sein. Verursacht werden die Schmerzen durch den mit hohem Druck durch die Gefässe schiessenden Blutstrom. Manche Patienten empfinden die Brustschmerzen als flächigen Druck, der ihnen die Luft zum Atmen nimmt. Andere Betroffene dagegen spüren echte Herzschmerzen. Meist treten Brustenge und Brustschmerzen episodenweise auf.

Bluthochdruck Symptome: Angst und Panikattacken

Angst und Panikattacken sind ein verbreitetes Symptom bei Bluthochdruck. In der Regel tritt dieses jedoch in Verbindung bzw. in der Folge anderer Symptome wie etwa der Atemnot oder Brustschmerzen auf. Neben den physiologischen Faktoren, die bei Bluthochdruck Angst und Panikattacken auslösen können, ist das Zusammenspiel verschiedener Symptome auch auf der psychischen Ebene wichtig. Immerhin können die Anfälle von Atemnot so weit gehen, dass manche Patienten tatsächlich Panik vor dem Ersticken haben oder beim vorhandenen Brustschmerz unmittelbar an einen Herzinfarkt denken.

Wie zeigen sich Symptome für Bluthochdruck bei Belastung?

Bluthochdruck Symptome zeigen sich häufig vor allem unter Belastung. Die Ursache ist klar, denn während körperlicher Anstrengung steigt der Blutdruck ohnehin an. Ist der Ruheblutdruck aber bereits zu hoch (über 140 zu 90 mmHg) steigt er bei körperlicher Belastung häufig nochmals an. Das gilt insbesondere für Bluthochdruck Symptome beim Sport. Hier kommt es besonders häufig zu Kurzatmigkeit, vermehrtem Schwitzen und einer teils deutlichen Einschränkung der Leistungsfähigkeit.

Allerdings ist das nicht bei allen Betroffenen der Fall. Tendenziell spüren Menschen mit niedrigem Bluthochdruck während des Sports gar keine Symptome. Zu unterscheiden ist darüber hinaus die sogenannte Belastungshypertonie. Bei dieser Form des Bluthochdrucks ist der Blutdruck in Ruhe in der Regel unauffällig und überschreitet lediglich bei körperlicher Belastung die Normalwerte.

Woran erkenne ich Bluthochdruck in der Schwangerschaft?

Besonders wichtig ist die Früherkennung von Bluthochdruck Symptomen in der Schwangerschaft. Immerhin hängt von der Früherkennung auch die Gesundheit des ungeborenen Kindes ab. In schlimmen Fällen kann es zu lebensgefährlichen Blutdruckkrisen sowie zur früher umgangssprachlich als Schwangerschaftsvergiftung bezeichneten Präeklamsie kommen.

Der typische Schwangerschaftshochdruck tritt bei etwa 15-20 Prozent aller Schwangerschaften auf. Da es sich um eine zeitweilige Erhöhung des Blutdrucks handelt, treten meist keine klassischen Bluthochdruck Symptome auf, wie es beim jahrelang vorherrschenden Hochdruck der Fall ist. Am zuverlässigsten erkennen Sie den Schwangerschaftshochdruck durch regelmässiges Messen des Blutdrucks. Der erhöhte Druck kann im Übrigen bis zu sechs Monate nach der Geburt anhalten.

Achtung:

Die Intensität der wahrgenommenen Symptome sagt nichts über die tatsächliche Höhe der Blutdruckwerte aus. Damit existiert auch keine Klassifizierung, die das Auftreten bestimmter Wertekombinationen mit bestimmten Symptomen verbindet. Bluthochdruck Symptome sind damit höchstindividuell.


Symptome bei Präeklamsie

Die besonders gefährliche Präeklamsie kennzeichnet sich zusätzlich zu einem hohen Blutdruck durch das Vorhandensein von Eiweiss im Urin. Da das aber nur ein Arzt zweifelsfrei feststellen kann, sollten Sie auf andere Symptome wie Wassereinlagerungen in Unterschenkeln, Händen und dem Gesicht achten. Hinzu kommen können auch Symptome wie Schmerzen im Oberbauch, Verwirrtheit, Schläfrigkeit, Lichtempfindlichkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und Flimmern vor den Augen.

Bluthochdruck Symptome: Was tun?

Zunächst einmal sollten Sie nicht in Panik verfallen. Schliesslich bedeutet das vereinzelte Auftreten der genannten Symptome nicht, dass Sie unter Bluthochdruck leiden. Wichtig ist jedoch, dass Sie Ihren Körper beobachten und regelmässig Ihren Blutdruck in Ruhe kontrollieren. Sind Ihre Werte dann immer noch zu hoch, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Hausarzt suchen. In unseren Artikeln "Was hilft gegen Bluthochdruck?" und "Die 10 besten Hausmittel gegen hohen Blutdruck" finden Sie einige Ansätze, was Sie selbst gegen Ihre Bluthochdruck Symptome bzw. den Bluthochdruck tun können.

Die 1 Minuten Meditation zum sofort Stressabbau