Bluthochdruck-Anzeichen

Bluthochdruck Anzeichen – Bei diesen Anzeichen sollten Sie hellhörig werden

Machen Sie den Test

Wie steht es um ihren Blutdruck?


Bluthochdruck ist mittlerweile eine Volkskrankheit, die langfristig zu schweren Organschäden führt und darüber hinaus das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt erhöht. Nicht umsonst bezeichnen Mediziner den Bluthochdruck aktuell als stillen Killer. Diesen Titel trägt die Erkrankung nicht zu Unrecht, denn häufig verläuft Bluthochdruck lange Zeit ohne Symptome. Betroffene erkennen die ersten Bluthochdruck Anzeichen daher oft erst, wenn bereits Gefässe und Organe geschädigt wurden.

Umso wichtiger ist es, dass Sie schon erste Anzeichen deuten können, um schnellstmöglich eine Behandlung einzuleiten. Denn, je früher Sie die Bluthochdruck Anzeichen erkennen und die Behandlung einleiten, desto grösser ist die Erfolgswahrscheinlichkeit. Im folgenden Beitrag möchten wir daher die häufigsten Fragen bezüglich der Anzeichen auf Bluthochdruck beantworten.

Die häufigsten Fragen zu typischen Bluthochdruck-Anzeichen

Was sind typische Bluthochdruck Anzeichen?

Typisch für das Auftreten von Bluthochdruck Anzeichen ist, dass diese zunächst relativ unspezifisch sind und für sich genommen mehrere Ursachen haben können. Darunter auch völlig harmlose Auslöser wie Aufregung oder natürliche Hormonschwankungen. Daher ist es wichtig, dass Sie genau in Ihren Körper hineinhören. Tritt eines der folgenden Bluthochdruck Anzeichen auf, dann besteht noch kein Grund zur Sorge. Treten aber gleich mehrere Symptome regelmässig gemeinsam auf, sollten Sie hellhörig werden. Kontrollieren Sie daher in solchen Fällen Ihren Blutdruck, um Gewissheit zu erhalten. Besteht ein Bluthochdruck, ist die nächste Station Ihr Hausarzt.

Tipp:

Wie genau sie Ihren Blutdruck korrekt messen und was ein gutes Blutdruckmessgerät ausmacht, erfahren Sie in unseren Artikeln: "Blutdruckmessgerät - Darauf kommt es wirklich an" und "Blutdruck messen - Alles, was Sie wissen müssen".

Typische Bluthochdruck Anzeichen

  • Häufiges Auftreten von morgendlichen Kopfschmerzen (v.a. im Bereich des Hinterkopfs)
  • Sichtbar hervortretenden Äderchen im Gesicht und im Auge
  • ​Unerklärliche Müdigkeit (v.a. am Tag)
  • ​Nachlassende Leistungsfähigkeit
  • Leicht bis stark gerötetes Gesicht
  • Ungewöhnliche Nervosität und Reizbarkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Ohrensausen (meist im Takt des Herzschlags pulsierend)
  • Übelkeit und Schwindel
  • Häufiges Nasenbluten
  • Engegefühl und z.T. Schmerzen in der Brust
  • Kurzatmigkeit und Luftnot
  • Herzrasen und Herzrhythmusstörungen
  • Durchblutungsstörungen der Beine

Symptome für Bluthochdruck bei Männern und Frauen - Gibt es Unterschiede?

​Häufig taucht die Frage auf, ob sich die Symptome, die Bluthochdruck bei Frauen verursacht andere sind, als bei Männern. Grundsätzlich zeigt sich ein deutlich erhöhter Blutdruck, sofern er sich überhaupt anhand von Symptomen bemerkbar macht, sowohl bei Männern als auch bei Frauen anhand der gleichen Grundsymptomatik. Geschlechterspezifisch gibt es lediglich einige wenige Eigenheiten, die allerdings höchstindividuell ausfallen.

Bei Männern beispielsweise kommen häufig Erektionsprobleme hinzu. Ein weiterer Unterschied besteht darin, in welchem Alter sich die typischen Bluthochdrucksymptome zeigen. Männer etwa entwickeln tendenziell früher einen Bluthochdruck als Frauen. Während Frauen ab ca. 60 ein deutlich ansteigendes Risiko aufweisen, ist die bei Männern schon ab etwa 50 Jahren der Fall. Die Ursache für dieses Phänomen ist bis dato jedoch weitgehend unbekannt.

Infografik: Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Todesursache Nr. 1 | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Wie erkenne ich die Anzeichen für Bluthochdruck bei Kindern?

Laut aktuellen medizinischen Statistiken steigt die Anzahl der Kinder, die unter erhöhtem Blutdruck leiden, dramatisch an. Teils weisen bereits 2-9-Jährige eine deutliche erstgradige Hypertonie auf. Umso wichtiger ist es, dass Sie die typischen Bluthochdruck Anzeichen bei Kindern möglichst frühzeitig erkennen. Denn gerade im kindlichen Körper mit seinen noch nicht vollständig ausgebildeten Organen und Gefässen wirkt dauerhafter Bluthochdruck besonders zerstörerisch.

Allerdings tauchen viele typische Bluthochdruck Anzeichen bei Kindern aufgrund des jungen Alters bzw. des kurzen Fortbestehens des Bluthochdrucks nicht auf. Kinder- und Jugendmediziner raten daher, vor allem auf Symptome wie unerklärliche Müdigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen. Sehstörungen oder häufiges Nasenbluten zu achten. Wichtig ist in solchen Momenten immer das Nachmessen mit einem hochwertigen Blutdruckmessgerät.

Gibt es spezielle Anzeichen für Bluthochdruck in der Schwangerschaft?

Die Symptome, die Bluthochdruck während der Schwangerschaft generiert, unterscheiden sich nicht von den gewöhnlichen Bluthochdruck Anzeichen. Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie also verstärkt auf Bluthochdruck Anzeichen achten. Immerhin entwickeln 15-20 Prozent aller Schwangeren zumindest einen leicht erhöhten Blutdruck, die sogenannte Schwangerschaftshypertonie. Um Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihres Kindes zu schützen, sollten Sie Ihren Blutdruck während der Schwangerschaft ohnehin regelmässig messen. In der Regel bekommen Sie die erhöhten Werten jedoch mit einigen Hausmitteln und einer angepassten Bluthochdruck-Ernährung schnell und ohne Medikamente in den Griff. Zu Bluthochdruck-Senkern greifen Mediziner bei Schwangeren in der Regel erst, wenn z.B. der systolische Wert dauerhaft über 160 mmHg liegt.

Welche Bluthochdruck-Symptome treten bei Belastung auf?

​Leider bleibt der Bluthochdruck selbst unter Belastung oft symptomfrei. Das liegt unter anderem daran, dass der Blutdruck bei körperlicher Aktivität ohnehin deutlich ansteigt. Nicht selten liegt der Belastungsblutdruck bei einem Blutdruckpatienten sogar nur unwesentlich über dem Belastungsdruck eines völlig gesunden Menschen. Andersherum gibt es jedoch auch den Fall, dass der Blutdruck in Ruhe völlig normal ist und lediglich unter Belastung extrem ansteigt. In einem solchen Fall sprechen Mediziner von einer Belastungshypertonie. Eine solche liegt vor, wenn der Blutdruck im Rahmen einer stufenweise steigenden Belastung auf dem Fahrradergometer bei 100 Watt den Wert von 200 zu 100 mmHg überschreitet. Bei Personen über 50 Jahre gilt ein Wert von 215 zu 105 mmHg als Grenzwert.

Gourmet-Tipp bei Bluthochdruck

Gemüse-Ragout

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 250 ml klassische Gemüsebrühe
  • 300 g feine grüne Bohnen (tiefgekühlt)
  • 300 g junge Erbsen (tiefgekühlt)
  • 50 g Grana Padano
  • ½ Bund Minze
  • ½ Limette
  • 125 ml Sojacreme
  • Salz, Pfeffer
  • Gut dazu: 350 g Nudeln (z. B. Makkaroni)
  • Zwiebel schälen und klein würfeln. Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen. Zwiebel und tiefgekühlte Bohnen dazugeben, erneut aufkochen und 4 Minuten leicht kochen lassen.
  • Tiefgekühlte Erbsen unterrühren, wieder aufkochen lassen und alles zusammen noch etwa 3 Minuten kochen: Das Gemüse soll gar, aber noch leicht bissfest sein.
  • Den Käse fein reiben und die halbe Limette auspressen. Minze waschen und trockenschütteln. Blättchen abzupfen, einige zum Garnieren beiseitelegen und den Rest fein hacken.
  • Sojacreme und Käse zum Gemüse geben und alles 1 Minute erhitzen. Gehackte Minze unterrühren. Das Ragout mit 2-3 EL Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Mit übrigen Minzeblättchen bestreuen und servieren.
  • Nährwerte (pro Portion):
    507 kcal
Bluthochdruck Anzeichen

Ist Bluthochdruck ein Anzeichen für einen bevorstehenden Herzinfarkt?

​Bluthochdruck ist nicht zwangsweise ein Anzeichen dafür, dass ein Herzinfarkt unmittelbar bevorsteht. Allerdings erhöht sich das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden bei einem dauerhaft anhaltenden Bluthochdruck erheblich. Dieses Risiko wird umso grösser, je länger der Bluthochruck besteht und unbehandelt bleibt bzw. je weiter Ihre Blutdruckwerte die Normwerte überschreiten. Ursächlich ist die enorme Belastung des Herzens und der umgebenden Herzkranzgefässe.

Ist Bluthochdruck ein Anzeichen für Krebs?

Häufig stellen Bluthochdruckpatienten ihrem Arzt die Frage, ob Bluthochdruck ein Anzeichen für Krebs ist. Grundsätzlich einmal ist Bluthochdruck ein sehr vielgestaltiges Phänomen, das auf zahlreiche Ursachen zurückzuführen ist. Darunter beispielsweise Nierenerkrankungen, Funktionsstörungen der Schilddrüse, Alkoholismus, zu starkes Übergewicht, Bewegungsmangel und eine allgemein ungesunde Lebensweise.

Ein direktes Anzeichen für Krebs ist Bluthochdruck damit keinesfalls. Allerdings besteht laut einigen Studien durchaus ein Zusammenhang zwischen der Volkskrankheit Bluthochdruck und dem Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Zuge einer gross angelegten Studie mit 288.345 Frauen und 289.454 Männern fanden Forscher aus Schweden und Grossbritannien heraus, dass Männer mit einem zu hohen Blutdruck ein deutlich erhöhtes Risiko dafür haben, irgendwann einmal an Krebs zu erkranken. Den Messergebnissen gemäss steigt das Risiko um 10-20 Prozent.

Interessanterweise konnten die Wissenschaftler jedoch keinen Zusammenhang zwischen bestehendem Bluthochdruck und dem Krebsrisiko bei Frauen erkennen. Die Ursache ist bisher nicht bekannt. Allerdings betonen die Forscher, dass es keinen 1 zu 1-Zusammenhang zwischen Krebsrisiko und Bluthochdruck gibt, der sicher belegt, dass der Bluthochdruck den Krebs auslöst. Vielmehr spielen auch das Gewicht, die körperliche Aktivität und ein gesunder Lebensstil eine Rolle.

Hypertensive Krise und hypertensiver Notfall - Bei diesen Anzeichen ist höchste Vorsicht geboten

Ein unerklärlicher, plötzlicher Blutdruckanstieg ist eine Situation, in der höchste Vorsicht geboten ist. Steigt der Blutdruck in Ruhe plötzlich auf Werte von mehr als 180 mmHg (systolisch) und 120 mmHg (diastolisch), gilt dieser Wert als kritisch. Ein solcher Wert kann ein Warnsignal für einen hypertensiven Notfall bzw. eine hypertensive Krise sein. Durch den enormen Anstieg des Blutdrucks kommt es zur akuten Gefahr eines Herzinfarkts oder sogar eines Schlaganfalls. Typisch ist hier, dass der Blutdruck binnen kürzester Zeit grundlos extrem in die Höhe schiesst.

In Extremfällen erreicht der Blutdruck sogar Werte über 230 mmHg (systolisch) und 130 mmHg (diastolisch). In einem solchen Fall sollten Sie schnell handeln und unmittelbar den Rettungsdienst samt Notarzt alarmieren - es besteht akute Lebensgefahr! Ein solch plötzlicher Anstieg macht sich häufig durch Symptome wie einen stark geröteten Kopf, starkes Nasenbluten, Erbrechen, Kopfschmerzen, Benommenheit, starkes Zittern und ein Unruhe- bzw. Panikgefühl bemerkbar.

Lesetipp: Sie möchten mehr zum Thema hypertensive Krise und hypertensiver Notfall erfahren? In unserem Artikel "Plötzlich hoher Blutdruck - Muss ich mir Sorgen machen?" finden Sie, was Sie suchen.

Ist plötzlicher Bluthochdruck ein Anzeichen für einen Schlaganfall?

Ein plötzlich nach oben schiessender Blutdruck ist nicht unbedingt ein Zeichen für einen Schlaganfall. So ist ein hoher Blutdruck z.B. bei sportlicher Belastung völlig normal. Hier verhält es sich ähnlich wie beim Herzinfarkt. Plötzlich ansteigender Blutdruck erhöht ebenso wie ein generell erhöhter Blutdruck das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

Die 1 Minuten Meditation zum sofort Stressabbau